Der neue Google Optimization Score ermöglicht einen Überblick über die Performance-Möglichkeiten der unternehmensinternen Google Ads Profile und stellt gleichzeitig relevante Datensätze in Bezug auf die Shopping Kampagnen dar. Unternehmen, die beispielsweise zwei unterschiedliche Werbeanzeigetypen für das Marketing nutzen, erhalten für beide Formen Handlungsempfehlungen.

Wie wird der Optimization Score gemessen?

Der Optimization Score wird zwischen 0 und 100 Prozent angezeigt. Die 100 Prozent-Marke gibt an, dass die publizierte Kampagne bereits ideal aufgebaut ist. Da dies in der Regel nicht üblich ist, bietet Google detaillierte Verbesserungsmaßnahmen.

Welche Unterstützung bietet der Optimization Score?

Mit der Hilfestellung ist es Marketingverantwortlichen möglich, Google Ads Accounts zielführend und effektiv zu optimieren. Dadurch werden Kennzahlen wie die Conversion-Rate, durchschnittlich betrachtet, um rund 10 Prozent gesteigert, falls der Score mithilfe der Verbesserungen angepasst wird. Auch für die Werbeform der Shopping-Kampagnen sorgt Google mit Empfehlungen wie beispielsweise dem Wechsel zu smarten Shopping-Anzeigen vor. Weiterhin konzipierte der Google Service einen zusammengefassten Best Practice Guide, um damit erfolgreiche Verbesserungsmaßnahmen direkt auf das eigene Marketing anzuwenden. Meist führt es aber bereits zu erheblichen Optimierungen, wenn der Optimization Score, kombiniert mit regelmäßigen Auswertungen, beachtet wird.

Mittlerweile bietet der Optimization Score von Google eine Reihe von Möglichkeiten zur Verbesserung der Google Ads Konten. Doch auch für die Zukunft wird das Potenzial von Marketing-Experten hoch eingeschätzt, da der Suchmaschinen-Gigant kontinuierlich an der Optimierung des Services arbeitet. Demnach wird die Berücksichtigung des Optimization Scores empfohlen, allerdings nur, wenn auch auf klassische Auswertungsmaßnahmen künftig nicht verzichtet wird.