Das Google-Ranking hat sich seit den beiden Updates Panda 4.0 und Hummingbird verändert. An SEO-Strategien werden heute hohe Anforderungen gestellt, denn bei Google steht die Qualität der Ergebnisse für die Nutzer mehr denn je im Fokus.

Google führt regelmäßige Updates durch, die das Ziel haben, für Nutzer die besten Suchergebnisse zu erzielen. Besonders durch das Panda-Update ist es Google so gelungen, Inhalte mit hoher Qualität im Ranking hochzustufen – wohingegen weniger wertvolle Inhalte niedrig gerankt werden.

Das Panda 4.0 ist eine nochmalige Verbesserung und ein Ausbau dieser Strategie. Website-Inhalte werden noch intelligenter nach Content-Gesichtspunkten bewertet. Hierdurch gelingt es jetzt auch zunehmend kleinen Sites mit gutem Inhalt, im Ranking weit vorne zu stehen.

Insbesondere B2B-Unternehmen sehen sich vor neue Hürden gestellt, da es jetzt umso wichtiger ist, Suchanfragen von Usern durch den Content ihrer Website möglichst treffsicher abzudecken. Ein Ranking weit vorne ist hinsichtlich SEO ein Merkmal für Qualität. Denn diese spielt eine immer größere Rolle – besonders im Hinblick auf das Panda-Update 4.0.

Ein Vorteil ist allerdings, dass Google nicht mehr komplette Domains straft, wenn der Inhalt einer einzelnen Unterseite keinen guten Inhalt aufweist. Dadurch können kleinere Websites mit einer Unterseite weit vorne gerankt werden, wenn der Content stimmt.

Eine gute redaktionelle Aufbereitung lohnt sich für B2B-Marketer aus SEO-Gesichtspunkten. Der Wert für die User steht bei Google-Updates im Vordergrund. Das Zusammentragen von fremden Inhalten, wie beispielsweise bei Presseportalen, wird daher kritisch bewertet. Das Backlinking über externe Plattformen mit eigenem Content kann hingegen das Ranking begünstigen – neben der Veröffentlichung auf eigenen Websites oder Blogs.