Trotz gegenteiliger Voraussagen hat Google die Rangfolgenerstellung von Webseiten jüngst aktualisiert. Das eigentlich Neue daran ist, dass die veränderten Bewertungen einsehbar sind. Vergleichbares hat es jahrelang nicht gegeben, zwischenzeitlich dürfte es jedoch zu etlichen Updates auf interner Ebene gekommen sein. Wenn dem Page Rank insgesamt auch eine untergeordnete Bedeutung zugemessen wird, hat sich das Verfahren doch stets unverminderter Aufmerksamkeit erfreut. Als sicher gilt, dass gute Werte auf dieser Skala für eine verlängerte Zuwendungsdauer bei der Überprüfung sorgen.

Künstlich am Leben gehaltene Diskussion

Hat die lange abgestrittene, aber dennoch vollzogene Veröffentlichung von Beurteilungen nur den Sinn, die Bedeutung des Vorgehens künstlich aufzuwerten, nachdem sein Stellenwert in die Nähe der Bedeutungslosigkeit abgerutscht war? Nicht zu übersehen ist, dass eine Diskussion am Leben erhalten wird, die im Grunde längst beendet sein könnte. Seitenbetreiber haben mit dem neuen Update jedenfalls bereits einige Erfahrungen gesammelt, die so ohne Weiteres nicht in Einklang zu bringen sind.

Ergebnisse liefern Anlass zum Nachdenken

Überraschende Erfolge verzeichnen die einen, während andere schwer zu erklärende Abwertungen zu verzeichnen haben. Zur Begründung werden mangelnde Innovationen inhaltlicher Art herangezogen, obwohl auch unter diesem Aspekt offenbar keine Gewissheit herrschen kann. Vernachlässigte Websites können durchaus auf demselben Level verbleiben, regelmäßig befeuerte dagegen eine unvermutete Neueinstufung verzeichnen. Nachweislich gesteigerte Besucherzahlen sind durchaus dazu imstande, auch eine Abwertung herbeizuführen. Die Relevanz des Rankings gibt weiterhin Anlass, sich Gedanken über seine Wirksamkeit zu machen und damit ist ein Ziel erreicht. Als zusätzliche Informationsquelle sind die neu zur Verfügung gestellten Ergebnisse von mitunter von großem Nutzen.