Ein Herz für die Kleinen beweist Google mit seinem neuen Werbeinstrument. Es verspricht mehr Effektivität und zudem Zeitersparnis. Viel mehr als die Bestimmung des Zeitraums und die Festlegung des Etats sind dafür nicht nötig, AdSense Direct umgeht Google AdWords auf elegante Weise und stellt damit eine wirkungsvolle Alternative zu anderen Diensten für verhaltene Maßstäbe und beschränkte Budgets dar.

Die Verhandlungen mit potenziellen Anzeigenkunden gestalten sich in Zukunft leichter, zumal es dafür keines Log-ins bei AdWords bedarf. An Gebühren werden lediglich 15% aller Transaktionen fällig, die Rechnungsstellung erfolgt wie auch die Abrechnung automatisch vom System. Zuständig dafür ist natürlich Google Wallet. Der Zeitraum für die Präsentation der geplanten Kampagne ist frei wählbar, die Obergrenze jedoch auf maximal 90 Tage beschränkt. Viel Gutes kommt doch bisweilen aus Amerika, wiewohl es noch eine Zeit lang dauern kann, bis das jüngste Tool weltweit zur Verfügung steht.

An die Anzahl der möglichen Impressions sind keinerlei äußere Bedingungen geknüpft, das zu kreierende Werk strahlt nur von innen heraus. Die Öffnung des Werbemarkts für jene, die noch mit Wasser kochen, dürfte eine echte Bereicherung sein – vor allem, was die erforderliche Kreativität der Akquise angeht. In der schönen bunten Werbewelt ist damit der Boden für neue Initiativen bereitet.