Anfang 2018 hat Google begonnen die Mobile-First-Indexierung im Hauptindex einzuführen. Der Suchmaschinengigant vollzieht damit einen lange angekündigten Schritt und leitet eine Zeitenwende ein: Zukünftig wird für die Bewertung einer Website nicht mehr die Desktop-Version, sondern die Mobile-Version herangezogen. Wir erklären Ihnen, worum es dabei geht und was Sie jetzt tun sollten.

Die Zunahme der mobilen Internetnutzung ist seit einigen Jahren einer der wichtigsten Trends im Onlinebereich. Weltweit wurden 2017 knapp mehr als die Hälfte der Internetzugriffe von Mobilgeräten getätigt. In Europa beträgt der Anteil mobiler Geräte an den Seitenaufrufen 2017 ca. 34% – Tendenz steigend. Mit der Ankündigung einer neuen Mobile-Indexierung hatte Google schon 2016 auf diesen Trend reagiert. Anfang dieses Jahres hat der Suchmaschinenbetreiber nun mit der Einführung des Mobile-First-Indexes begonnen. Viele Website-Betreiber sind inzwischen per E-Mail durch den Google-Service Search Console darüber informiert worden, dass ihre Website künftig im neuen Mobile-First-Index indexiert wird. Grundlage von Indexierung, Bewertung und Ranking ist dann nicht mehr die Desktop-Version einer Website, sondern (hauptsächlich) die Mobile-Version. Google betont, dass es dabei nachwievor das Ziel der Suchmaschine ist, dem User die relevantesten Suchergebnisse auszuwerfen: „Bei der Mobile First-Indexierung crawlt und indexiert der Googlebot die Seiten hauptsächlich mit dem Smartphone-Agent. In den Suchergebnissen wird weiterhin die URL angezeigt, die für Nutzer am besten geeignet ist – sei es eine Desktop- oder eine mobile URL.“

 

Machen Sie Ihre Website fit für die mobile Zukunft!

Ob eine Website durch die Mobile-First-Indexierung indexiert worden ist, wirkt sich laut Google derzeit nicht auf das Ranking aus. Website-Betreiber sind allerdings gut beraten, sich damit auseinanderzusetzten, ihre Inhalte für mobile Geräte zu optimieren: Websites, die für die mobile Nutzung optimiert sind, werden von Google bereits seit einiger Zeit in der mobilen Suche bevorzugt. Seit Sommer 2018 können Seiten mit langsamen Ladezeiten im Ranking abgestraft werden. Branchenkenner sehen in der Einführung der Mobile-First-Indexierung einen Epochenwechsel: Die Zukunft des Internets ist mobil und das Thema der mobilen Internetnutzung wird – nicht nur bei Google – weiter an Bedeutung gewinnen. Um für die mobile Zukunft gerüstet zu sein, ist deshalb jetzt der richtige Zeitpunkt, Ihre Website zu modernisieren. Besonders empfehlenswert ist hier der Umstieg auf eine Website im responsive Design. Die Inhalte für Desktop, Tablet oder Handy sind bei einer responsiven Internetseite identisch, werden aber für das jeweilige Endgerät optimiert dargestellt. Mit dieser Lösung punkten Sie nicht nur bei Google, sondern auch bei den Besuchern Ihrer Seite – egal, ob sie Ihre Website auf dem Handy oder am Desktop aufrufen.

Ob Ihre Website für Mobilgeräte geeignet ist, können Sie mit diesem kostenlosen Google-Tool testen.