Revolutionäre Entwicklung: Google’s SGE und ihre Auswirkungen auf die Suchlandschaft

03.05.2024 | News

Die Search Generative Experience (SGE) von Google markiert einen bedeutenden Schritt in der Evolution der Suchtechnologie. Anstelle herkömmlicher Suchalgorithmen setzt die SGE auf künstliche Intelligenz (KI), um Suchanfragen zu verstehen und personalisierte Ergebnisse bereitzustellen. Ihre Einführung im Mai 2023 auf der Google I/O stellte einen Meilenstein dar, der die Suchgewohnheiten von Nutzern weltweit verändern könnte.

Die Funktionsweise der SGE

Im Gegensatz zur herkömmlichen Google-Suche greift die SGE auf fortschrittliche KI-Algorithmen zurück, um Suchanfragen in Echtzeit zu verstehen und passende Ergebnisse zu liefern. Mithilfe von Natural Language Processing (NLP) kann die SGE selbst komplexe Langzeitsuchanfragen verstehen und inhaltlich relevante Antworten liefern. Durch kontinuierliches maschinelles Lernen wird die Leistungsfähigkeit der SGE weiter verbessert, um den Nutzern eine noch präzisere und personalisierte Suche zu bieten.

Die Komponenten der SGE

Die Search Generative Experience besteht aus drei Hauptkomponenten:

  1. AI Snapshot: Diese Funktion liefert eine Zusammenfassung der Suchergebnisse, die aus verschiedenen Quellen extrahiert wurden. Neben einer Textantwort enthält der AI Snapshot auch ein Karussell mit weiterführenden Links und Referenzquellen. Bilder und Videos können ebenfalls Teil dieser Zusammenfassung sein.
  2. Konversationsmodus: Mit dem Konversationsmodus können Nutzer ihre Suchanfragen in natürlicher Sprache stellen und sogar interaktiv mit der SGE kommunizieren. Dies ermöglicht eine tiefere und intuitivere Interaktion mit den Suchergebnissen.
  3. Vertical Experiences: Diese Funktion bietet spezialisierte Suchergebnisse für bestimmte Themenbereiche wie Einkauf, Reisen oder Gesundheit. Durch Integration von zusätzlichen Informationen wie Produktbewertungen oder Preisvergleichen verbessert sie die Nutzererfahrung bei spezifischen Suchanfragen.

Auswirkungen der SGE auf SEO und Unternehmen

Die Einführung der SGE hat das Potenzial, die Landschaft des Suchmaschinenmarketings grundlegend zu verändern. Im Gegensatz zur traditionellen Google-Suche basiert die SGE auf neuen Algorithmen, die sich von den bisherigen Rankingfaktoren unterscheiden. Dies bedeutet, dass ein hohes Ranking in der herkömmlichen Suche keine Garantie mehr für eine gute Sichtbarkeit in der SGE darstellt.

Eine weitere Herausforderung für Unternehmen besteht darin, dass organische Suchergebnisse zunehmend von den AI Snapshots der SGE verdrängt werden. Dies könnte zu einem Rückgang des organischen Traffics führen, insbesondere für Seiten mit informativen Inhalten wie Definitionen oder FAQs. Um weiterhin im Wettbewerb zu bestehen, müssen Unternehmen ihre SEO-Strategien an die Anforderungen der SGE anpassen und hochwertige, nutzerorientierte Inhalte bereitstellen.

Tipps für die Vorbereitung auf die SGE

Um sich auf die Änderungen durch die SGE vorzubereiten, sollten Unternehmen folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Erstellung hochwertiger Inhalte, die die Intention relevanter Suchanfragen bestmöglich bedienen.
  • Strukturierung von Website-Inhalten, um sowohl Nutzern als auch der SGE das Auffinden relevanter Informationen zu erleichtern.
  • Beachtung von E-A-T (Expertise, Autorität, Vertrauenswürdigkeit) und grundlegenden Onpage-Optimierungspraktiken, um die Sichtbarkeit in der SGE zu verbessern.

SGE und die Zukunft von SEO

Die Search Generative Experience von Google stellt zweifellos eine Revolution im Bereich der Suchtechnologie dar. Ihre Einführung wird die SEO-Landschaft verändern, jedoch nicht obsolet machen. Unternehmen, die weiterhin hochwertige und relevante Inhalte bereitstellen, werden auch in Zukunft von Suchmaschinenoptimierung profitieren, während sie sich gleichzeitig auf die Herausforderungen und Chancen der SGE einstellen.

Veränderungen im Suchverhalten: Gen Z bevorzugt TikTok und Youtube gegenüber Google
Veränderungen im Suchverhalten: Gen Z bevorzugt TikTok und Youtube gegenüber Google

Veränderungen im Suchverhalten: Gen Z bevorzugt TikTok und Youtube gegenüber Google

Eine neue Studie zeigt, dass Google bei der jüngeren Generation an Popularität als primäre Informationsquelle verliert. Während Millennials, also Personen im Alter von 25 bis 39 Jahren, immer noch zu 58 Prozent ihre Suchen über Google starten, beginnen nur noch 46...