Bisher finden Suchanfragen hauptsächlich noch über die sogenannten Desktop-Geräte, also über die klassischen Computer, statt. Die Nachfrage an mobilen Geräten steigt allerdings rasant, sodass auch die Zahl der mobilen Anfragen steigt. Diese Entwicklung wird in den nächsten Jahren dazu führen, dass die mobile Suche in der Zukunft eine weit größere Rolle spielt, als die klassische. So werden bereits für 2015 mehrheitlich mobile Suchanfragen prognostiziert. Nach den bereits vorliegenden Erfahrungen müssen die Seitenbetreiber ihre Maßnahmen zur Gewinnung von Besuchern ihrer Seite über Suchmaschinen wie Google dann überdenken, da es viele Unterschiede zu den klassischen stationären Geräten gibt. Diese Unterschiede ergeben sich einerseits aus der verbesserten technischen Ausstattung, wie z.B. teilweise mit GPS-Modulen als auch aus bestimmten Besonderheiten der mobilen Geräte, wie eine verkleinerte Displaygröße.

Besonderheiten der mobilen Suchanfrage

Die verkleinerte Displaygröße der mobilen Geräte bewirkt, dass nur die Hauptinformation in der Suchergebnisliste erscheint. Detailinformationen werden erst später mit einem zweiten Klick sichtbar. Bestimmte Elemente werden bei der Suche bevorzugt präsentiert, sodass organische Rankings erst nach dem Scrollen gefunden werden können.

Welche Folgen hat das?

– Die Nutzer nehmen primär weniger Informationen auf.
– Nach Detailinformationen muss in mehreren Schritten gesucht werden.
– Die Betreiber sind deshalb auf Top-Treffer angewiesen.
– Suchmaschinenoptimierte Anzeigen stehen im Ranking höher.

Allerdings wurde festgestellt, dass die Suche über mobile Geräte lokaler wird. Besonders häufig werden hier lokale und aktuelle Begriffe eingegeben, wie Wetter oder bestimmte Lokalitäten. Das führt auch dazu, dass nicht alle Branchen von der mobilen Suche betroffen sind. So werden bestimmte Suchbegriffe (z.B. Spiele oder Videos) immer noch meist über Desktop-Geräte verwendet. Bei der Erstellung eines SEO-Konzeptes scheint es daher sinnvoll, zunächst zu ermitteln, welche Suchanfragen hauptsächlich über die klassischen Desktop-Geräte oder über die mobilen Geräte erfolgen. Bei bevorzugt mobilen Anfragen stehen die Betreiber vor der Aufgabe, ein mobiles URL-Konzept zu kreieren, um das mobile Angebot für die Nutzer durch einfaches Navigieren sofort sichtbar zu machen. Zur Gewährleistung einer guten Usability sollte für ein reibungsloses Ineinandergreifen der verwendeten Marketingkanäle gesorgt werden, z.B. durch gut platzierte Links zu entsprechenden Downloadseiten. Weiterhin ist es natürlich ratsam, dass sich die Website durch Exklusivität des Contents auszeichnet, um gezielter gefunden zu werden.