Für ein äußerst erschreckendes Ergebnis sorgte vor kurzem ein Experiment zum Thema Negative SEO. Über 50% der Unternehmen wollen nachhaltig der Konkurrenz einen Schaden zufügen. Es wurden 84 Unternehmen verschiedenster Sparten angeschrieben, um mit einer negativen SEO der Konkurrenz zu schaden. Ein bekannter SEO-Dienstleister hat bei Unternehmen wie etwa Rechtsanwälten, Bauunternehmen, Schlüsseldiensten und auch bei Wirtschaftsprüfern angefragt welches Unternehmen Interesse hat, mit unterschiedlichen Techniken und Möglichkeiten für einen bestimmten Zeitraum, die Konkurrenzunternehmen von der Google Suchergebnisseite verschwinden lassen zu wollen.

Das Ergebnis ist leider schockierend, denn von den 84 Unternehmen waren 29 Dienstleister bereit, der Konkurrenz mit diesen unfairen Mitteln zu schaden. Zudem wollten weitere 19 Unternehmen über die genaue Vorgehensweise weitere Informationen erhalten und wollten sich erst danach entscheiden, ob sie das Angebot in Anspruch nehmen wollen oder nicht.

Negative SEO wird vermehrt zum Problem, nicht zuletzt, da es offensichtlich einen Markt mit zahlreichen Interessenten gibt. Dabei dürften wohl über 50% der angeschriebenen Unternehmen vergessen haben, dass das absichtliche Setzen von negativen Meldungen oder Links eine kriminelle Handlung ist und strafrechtlich verfolgt werden kann.