Es gibt viele Möglichkeiten, Backlinks zu generieren und es gibt einiges, was man dabei beachten sollte, da man bei einer falschen Vorgehensweise leicht abgestraft werden kann. Dies geht meist mit einer Abstufung der zu optimierenden Webseite im Ranking einher, und dies ist natürlich genau das Gegenteil von dem, was ursprünglich erreicht werden sollte.

Vor allem bei neuen Websites ist es wichtig, den Linkaufbau langsam und mit Geduld anzugehen. Erhält eine neu erstellte Website gleich in den ersten Tagen und Wochen eine große Zahl an Backlinks, die zudem vielleicht auch noch von hohem Wert sind, so erkennt Google zweifellos früher oder später, dass in diesem Fall nachgeholfen wurde. Mit einem behutsamen, natürlich wirkenden Linkaufbau hingegen erregt man keine Aufmerksamkeit.

Backlinks sollten daher auch im Idealfall eine gewisse Themenrelevanz aufweisen, da ein thematisch passender Backlink von den Suchmaschinen als natürlicher Link gewertet wird. Zudem sollten die Linktexte der Backlinks variieren und nicht nur aus Keywords bestehen. Man sollte sich stets fragen, wie ein natürlicher Link von der jeweiligen Seite zur eigenen Seite aussehen könnte. Bekommt man beispielsweise einen Link aus einem Blogroll, würde sich die Domain der Zielseite als Linktext anbieten. Erhält man dagegen einen Link aus einem Fließtext, wäre die Verlinkung von Keywords zu favorisieren. Grundsätzlich sollte man in einem Linktext nicht mehr als 3 bis 5 Wörter unterbringen. Neben variierenden Linktexten sollten auch die Zielseiten variieren, so dass Backlinks sowohl zur Startseite als auch zu relevanten Unterseiten führen.